Öffnungszeiten

Mo: 08:30–13:00, 15:00–18:00

Di: 08:30–13:00, 14:00–18:00

Mi: 08:30–13:00, 15:00–18:00

Do: 08:30–14:00, 15:00–18:00

Fr: 08:00–14:00

Kontakt

Praxis Wehrheim MVZ GmbH

Alexander-Wellendorff-Str 2

75172 Pforzheim

 

Telefon: 07231-313673

Fax: 07231-105752

E-mail: praxiswehri@onlinehome.de

Zahnersatz

Muss ein Zahn ersetzt werden, stehen heutzutage vielfältige Möglichkeiten zur Lückenversorgung zur Verfügung. Aufgrund modernster Technik, passen sich Kronen, Brücken und Prothesen ästhetisch sehr gut den natürlichen Zähnen an, sodass sie fast genauso echt wirken wie der eigene Zahn.

In der Zahnmedizin wird festsitzender von herausnehmbarem Zahnersatz unterschieden. Zu den festsitzenden Versorgungen gehören beispielsweise Kronen, Teilkronen, Brücken und Veneers.

Eine Krone wird notwendig, wenn ein Zahn stark geschädigt ist und eine Füllung als alleinige Therapie nicht mehr ausreicht.  Eine Krone wird wie eine Kappe auf den präparierten Zahn aufgesetzt, wodurch dieser stabilisiert und die Funktion wiederhergestellt wird.

Ist ein Zahn verloren gegangen, kann dieser durch eine Brücke ersetzt werden. Dabei wird die Brücke an den zwei Nachbarzähnen verankert und die Lücke kann somit geschlossen werden.

Ein Veneer ist eine keramische Verblendschale, welche hauptsächlich im Frontzahnbereich zum Einsatz kommt. Durch Veneers ist es möglich Zahnfehlstellungen auszugleichen oder starke Zahnverfärbungen abzudecken. Bei Veneers wird im Gegensatz zu Kronen nur sehr wenig natürliche Zahnhartsubstanz entfernt.

In unserem praxiseigenen Labor, wird festsitzender Zahnersatz fast ausschließlich aus Zirkonoxid gefertigt, wodurch auf ein Metallgerüst verzichtet werden kann. Diese vollkeramischen Versorgungen passen sich ästhetisch sehr gut an den natürlichen Zahn an, im Hinblick auf Lichtreflexion und Lichtdurchlässigkeit. Des Weiteren weißt Zirkonoxid eine sehr gute Biokompatibilität auf und ist daher besonders für Menschen mit Metallunverträglichkeiten geeignet.

Sind mehrere Zähne verloren gegangen, besteht die Möglichkeit eine Prothese als herausnehmbare. Alternative zum Lückenschluss einzugliedern. Teilprothesen kommen zum Einsatz, wenn die Indikation für festsitzenden Zahnersatz nicht gegeben ist. Sie werden über verschiedene Befestigungsmethoden mit den natürlichen verbliebenen Zähnen verbunden. Es existieren beispielsweise Drahtklammerprothesen, Modellgussprothesen, Geschiebeprothesen und Teleskopprothesen. Sind alle Zähne verloren gegangen, besteht neben der implantologischen Versorgung nur noch die Möglichkeit einer Totalprothese zum Wiederherstellen der Kaufunktion. Eine Totalprothese bekommt ihren Halt ausschließlich durch die Saugwirkung der Schleimhaut an Gaumen und Kieferkamm.

Wir beraten Sie gerne über den für Sie passenden und auf Ihre intraorale Situation abgestimmten Zahnersatz.